Wirsingeintopf

Nicht nur der Geschmack ist formidabel, auch die Form, genauer die Struktur der Blätter, finde ich wundervoll. Weil Wirsing so großartig ist, habe ich auch gleich mehr Lust auf Eintopf. Eingedenk der verbreiteten Abwertungen gegenüber derlei Gerichten kann ich nur weiterhin betonen, dass der Schein trügt und Eintöpfe vermutlich ein Imageproblem haben 🙂 Flux und simpel zubereitet sorgt der Wirsing gemeinsam mit dem Räuchertofu für eine abgestimmte Geschmacksverbindung, die dank Kreuzkümmel und Sesam sehr spannend bleibt. Für einen möglichst knackigen Wirsing ist es wichtig, dass er nicht zu lange kocht, sondern idealerweise durch den Wasserdampf der Kartoffeln darunter gart.

Am Anfang war das Anbraten
Ist er nicht bezaubernd? Glänzender Wirsing
Wirsingeintopf mit röstigem Fond

Für Vier


Für den Wirsingeintopf

  • 500g Kartoffeln
  • 1 kleiner Wirsing
  • 1 rote Zwiebel
  • 175g Räuchertofu
  • Brühe
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprika (scharf), schwarzer Sesam

Zubereitung

  1. Zuerst die Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und zusammen mit der geschälten und kleingehackten Zwiebel in einem Topf in neutralem Öl bei niedriger Hitze anbraten.
  2. Inzwischen die Blätter vom Wirsing abnehmen, waschen und in Streifen schneiden.
  3. Den Räuchertofu abtropfen lassen und in Würfel schneiden.
  4. Kartoffeln und Zwiebeln weiterbraten, gelegentlich umrühren, bis alles leicht anbrennt. Dann mit Brühe angießen, sodass alles mit Flüssigkeit bedeckt ist.
  5. Nun den Wirsing auf die Kartoffeln schichten, salzen und den Topf mit einem Deckel abdecken.
  6. Sobald der Wirsing sichtbar eingefallen ist, weitere Brühe hineingeben, sodass der Wirsing fast bedeckt ist und den Räuchertofu hinzufügen.
  7. Mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Paprika abschmecken und mit schwarzem Sesam bestreut servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*