Wirsingcurry mit Mandeltopping

Curry für alle auf Wirsingbasis. So in etwa lässt sich diese Kreation beschreiben. Wirsing in rauen Mengen ist einigermaßen aufwendig zu verarbeiten, erfreut sich dafür aber großer Beliebtheit, weil es nicht so kohlartig schmeckt wie seine kohlige Verwandtschaft. Getoppt mit Mandeln ergibt der geschnittene Wirsing mehr oder minder zügig ein hübsches Currygericht. Leider wurde die zweite Reisfuhre etwas zu matschig, weswegen ich bei derlei Massen nur raten kann, den Reis frühzeitig umzuschichten und nicht beliebig weiterquellen zu lassen 🙂

Essen à la carte
Tofustückse im Gemüsebad
Wirsingcurry mit Basmatireis und Mandeltopping

Für Sechzig


Für das Wirsingcurry

  • 2 kg Zwiebeln
  • 3 kg Möhren
  • 8 kg Wirsing
  • 2,5 kg Naturtofu
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 200g Ingwer
  • 600g gehobelte Mandeln
  • 400g Currypaste
  • 2L neutrales Öl
  • 7L Sojamilch
  • 5kg Basmatireis
  • Paprika, Garam Masala, Curry, Salz und Peffer

Zubereitung

  1. Die Zwiebeln schälen, die Möhren waschen und beides in kleine Würfel schneiden.
  2. In einem Bräter Pflanzenöl erhitzen und Zwiebeln und Möhren bei niedriger Hitze langsam anbraten.
  3. Inzwischen die äußeren Blätter vom Wirsing ggf. entfernen, die übrigen abnehmen, waschen und den unteren Teil vom Strunk abschneiden.
  4. Nun die einzelnen Blätter in dünne Streifen schneiden und im Bräter mitbraten.
  5. Den Naturtofu abtropfen lassen, in Würfel schneiden und anschließend ebenfalls mitbraten.
  6. Ingwer und Knoblauch schälen und kleingehackt hinzufügen. Darauf achten, dass noch genügend Öl im Bräter ist und ab und zu noch etwas hinzugeben.
  7. Alles salzen und zwischendurch umrühren. Der Wirsing sollte deutlich an Volumen verlieren.
  8. Die Currypaste in 500ml Sojamilch auflösen und zu dem Gemüse geben. Mit 3-4L Sojamilch auffüllen, sodass das Gemüse fast bedeckt ist. Nun die Temperatur erhöhen und die Sojamilch einkochen lassen.
  9. Inzwischen für den Reis in einem Topf reichlich Wasser erhitzen. Sobald das Wasser kocht, mit Salz würzen und den Reis hineingeben.
  10. Zwischendurch probieren, ob der Reis schon gar ist. Wenn der Reis knapp gar ist, die Flamme ausstellen und mit geschlossenem Deckel noch quellen lassen.
  11. Das Curry mit Paprika, Garam Masala, Currypulver, Salz und Pfeffer abschmecken. Je nach gewünschter Konsistenz noch mehr Sojamilch hinzufügen. Auch wenn das Curry noch länger warmgehalten wird, empfiehlt es sich, noch Sojamilch hinzuzugeben, da die Flüssigkeit mit der Zeit verdampft.
  12. Den fertigen Reis abschöpfen, sodass noch vorhandes Wasser im Topf zurückbleibt, auf einem Teller mit dem Curry anrichten und mit den Mandeln als Topping servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*