Udoncurry

Udonnudeln an sich sind ja schon eher großartig. Ein Curry ist es zumeist auch. Das das Zusammenspiel aus beidem wunderbar schmeckt, dürfte also kaum verwundern. Ich mag das Gericht aber auch deswegen gerne, weil ich es häufig auswärts gegessen habe, es gewissermaßen ein Standardgericht des von mir frequentierten asiatischen Kochhauses war und womöglich noch ist. Auch die häusliche Zubereitung gelingt erstaunlich schnell, denn die Nudeln garen flott und kleingeschnitten ist ebenso das Gemüse rasch knackig gebraten. Die riesenhaften Portionen von einst sind auch im kleinen Format lecker und inzwischen kann ich den einst merkwürdigen Koriandergeschmack eindeutig zuordnen 🙂

Gemüse im Wok
Servierbereit wartet das Udoncurry auf den Verzehr

Für Drei


Für das Udoncurry

  • 400g frische Udon
  • 1 Zucchini
  • 1 Möhre
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer
  • 1/2 Chili
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Paprika
  • 6 Blätter Spitzkohl
  • 1 EL Currypaste
  • 400ml Kokosmilch
  • Kokosöl zum Braten
  • Salz, Pfeffer
  • frischer Koriander
  • 2 EL Erdnüsse

Zubereitung

  1. Möhre schälen und raspeln. Spitzkohlblätter waschen und in gleichmäßige Streifen schneiden. In einem Wok Kokosöl erhitzen und die Möhre und den Spitzkohl darin bei mittlerer Hitze anbraten.
  2. Zucchini und Paprika waschen. Zucchini längs halbieren und in halbrunde Streifen schneiden. Paprika entkernen und in dünne Streifen schneiden. Beides in den Wok geben und schwenken.
  3. Frühlingszwiebel waschen, in Ringe schneiden und in den Wok geben. Ingwer und Knoblauch schälen, durch eine Knoblauchpresse zum übrigen Gemüse in den Wok pressen. Chili klein hacken, im Wok unterrühren und die Hitze reduzieren.
  4. Currypaste hinzufügen und leicht anbraten. Dann mit Kokosmilch ablöschen und aufgießen. Hitze wieder erhöhen und kurz aufkochen lassen. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Die Udon für wenige Minuten in kochendes Wasser geben, bis sie gar sind. Dann herausnehmen, auf einen Teller geben, mit der Currysauce übergießen und mit frischem Koriander und Erdnüssen toppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*