Udon in Orangensoße

Meine ersten Udonerfahrungen liegen schon eine Dekade zurück. Damals sind mir die wurmartigen Nudeln aus Japan vorrangig in Suppen begegnet. Traditionell sind sie dort wohl auch meist zu finden. Mit Traditionen zu brechen ist ab und zu aber auch sehr erkenntnisreich, weswegen ich inzwischen Udon am liebsten gebraten aus dem Wok mag. Da ich die Nudeln selbst schon als einigermaßen schwer empfinde, kombiniere ich sie gerne mit einer leichten Soße aus Orange. Wem das Seitangekoche zu aufwändig ist, einfach auf Tofu zurückgreifen oder ebenso fertigen Seitan verwenden. Dann kann es direkt losgehen  🙂

udo1
Es schimmert zitronös, ist aber orangig
udo2
Udon unter Gemüse und Sesam

Für Zwei


Für den Seitan

  • 100g Gluten
  • 100ml Wasser
  • 1/2 EL Sojasoße
  • 1/2 TL Liquid Smoke
  • Trockengewürze wie Paprika, Oregano und Estragon
  • Salz&Pfeffer

Für das Gemüse und die Udon

  • 400g frische Udon
  • 1/2 Brokkoli
  • 1 Paprika
  • 2 Stangen Frühlingszwiebeln
  • 8 Champignons
  • 2 Möhren
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 Orange
  • Sojasoße
  • 1 TL Sesamöl
  • Salz&Pfeffer

Zubereitung

  1. Für den Seitan zunächst die Gewürze mit dem Gluten vermischen und anschließend die flüssigen Zutaten hinzugeben. Alles gut zu einem Klumpen verkneten und in einem Gefrierbeutel fest verschlossen etwa eine Stunde in Wasser kochen.
  2. Inzwischen den Brokkoli waschen, Röschen abtrennen und mundgerecht zerteilen. Die Paprika waschen, entkernen, halbieren und quer in dünne Streifen schneiden. Die Möhren schälen, die Enden abschneiden, halbieren und in Stifte schneiden. Die Frühlingszwiebeln vom Strunk befreien, und den grünen und weißen Teil getrennt in Ringe hacken. Die Champignons halbieren und den Knoblauch und Ingwer schälen und klein hacken.
  3. Die Udon in Salzwasser für wenige Minuten kochen, anschließend abseihen und bereitstellen.
  4. Sobald der Seitan fertig ist, diesen aus dem Beutel nehmen und in kleine Stücke schneiden. In einem Wok neutrales Öl erhitzen und den Seitan scharf anbraten.
  5. Nun Möhre und Paprika hinzugeben, kurz mitbraten und mit Sojasoße ablöschen.
  6. Dann den Brokkoli und den weißen Teil der Frühlingszwiebeln dazugeben und mitbraten.
  7. Jetzt die Champignons, Ingwer, Knoblauch und den grünen Teil der Frühlingszwiebeln zusammen mit dem Saft der Orange in den Wok geben und unterrühren.
  8. Mit Salz, Pfeffer und Sesamöl abschmecken und zuletzt die Udon mit in den Wok geben.
  9. Nach Belieben mit geröstetem Sesam servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*