Sushi is as sushi does

Das Schöne an Sushi ist die unendliche Vielfalt die es bietet. Algenblätter, Reis und eine Füllung. Meistens ist das bei mir Avocado + X. Solange ich die Rollen mit Avocado füllen kann, bin ich glücklich. Was darüber hinaus noch so hinzukommt ist dann fast schon Nebensache. Wobei sich da in den letzten Jahren auch einiges getan hat. Im Sommer gibt es bei mir Erdbeer- und Melonensushi und im Winter Orangensushi. Ein bisschen Sesam und Wasabi und schon ist das Glück perfekt. Das geht schon bei der Zubereitung los. Es gibt wenig Gerichte, die so entspannt zuzubereiten sind. Auslegen, Füllen, Rollen, Schneiden, Dippen, Essen. Eine wunderbare Sache. Zumindest wenn der Reis erstmal gebändigt ist. Das habe ich mithilfe dieses Blogs aber gut hinbekommen.

wordpresss (1)
Präparation des Rollvorgangs
muah-2
Ein Noriblatt, Reis, Möhre, Gurke, Wasabi, Sesam

Für Zwei


Für das Sushi

  • 270g Sushireis
  • 360ml Wasser
  • 25ml Shin Mirin (alkoholfreier Reiswein)
  • 25ml Reisessig
  • 1 ½ EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 5 Nori Blätter
  • Sesam
  • Wasabi
  • Klassisch: Avocado, Möhre, Gurke
  • Auch Yum: Paprika, Tomate, Erdbeere, Rhabarber, Orange, Wassermelone, Rote Bete

Zubereitung

  1. Den Reis zunächst gut auswaschen. Das geht am besten in einem Sieb unter stark fließendem kaltem Wasser. Dann ist die Stärke rausgewaschen und der Reis pappt nicht mehr zusammen als er soll.
  2. Anschließend den Reis in einen Topf geben und mit 360ml Wasser vermengen. Das ganze unter Rühren und ohne Deckel kurz aufkochen lassen.
  3. Sobald das Wasser kocht, die Hitze sehr klein stellen, den Deckel draufsetzen und das ganze etwa 10 Minuten durchziehen lassen. Anschließend sollte das Wasser komplett weg sein. Falls das noch nicht der Fall ist, wenige Minuten weiter durchziehen lassen und immer wieder nachsehen. Dabei umrühren und aufpassen, dass das Ganze nicht anbrennt. Dann vom Herd nehmen und kurz auskühlen lassen.
  4. Inzwischen den Sesam in einer beschichteten Pfanne ohne Öl rundherum anrösten.
  5. Als nächstes den Reisessig mit dem Zucker und dem Salz verrühren. Den Reis in eine Schüssel geben und mit dem Gemisch vermengen. Jetzt sollte der Reis gut zu bearbeiten sein und nicht mehr völlig kleben.
  6. Die Füllung ist variabel und kann je nach Geschmack zusammengesetzt werden. Wichtig ist, dass die Füllzutaten lang und einigermaßen dünn geschnitten werden. Gurke und Karotte z.B. schälen und in dünne Streifen schneiden. Avocado halbieren, schälen und in gröbere Streifen schneiden.
  7. Zum Rollen ein Noriblatt auf die Bambusmatte legen und zu 2/3 mit Reis belegen. Das freie Drittel sollte das obere sein, wo die Rolle zusammengeklebt wird. Jetzt nach und nach die gewünschte Füllung hineingeben, etwa einen Möhrenstreifen und einen Gurkenstreifen.
  8. Nach Bedarf kann auch noch gerösteter Sesam oder etwas Wasabi darübergegeben werden. Vorsichtig mithilfe der Bambusmatte die Füllung in das Noriblatt einrollen, bis das Ende fast erreicht ist.
  9. Das letzte Stück Nori mit Wasser anfeuchten und komplett einrollen. Anschließend die Rolle zur Seite stellen und auch die übrigen Seiten etwas anfeuchten.
  10. Jetzt am besten die Rollen eine Weile liegen lassen, damit alles gut miteinander verklebt.
  11. Dann mit einem scharfen Messer die gewünschten Happen aus der Rolle herausschneiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*