Sellerieschnitzel

Wer zu faul für einen eigens kreierten Bratling ist und auch nicht auf Trockensojaprodukte zurückgreifen möchte, sollte große und runde Gemüsesorten in die engere Wahl fassen. Prädestiniert für ein Gemüseschnitzel aus einer einzigen Frucht sind neben Sellerie bspw. Kohlrabi oder Aubergine. Schneller lässt sich kaum ein eigener Bratling auf den Tisch bringen. Für mehr Panadenabwechslung lohnt es sich auch durchaus mal auf das Paniermehl zu verzichten und stattdessen zerbröselte Cornflakes oder gehackte Erdnüsse zu verwenden.

Die Sellerie auf dem Weg zu Panade und Pfanne
Beim Schnitzeln gilt, dass viel Öl eine hervorragende Wahl ist
Das Sellerieschnitzel präsentiert sich goldbraungebraten

Für Vier


Für das Sellerieschnitzel

  • 1 Knollensellerie
  • 3 EL Mehl
  • 3 EL Sojamehl
  • Sojamilch
  • Paprika, Thymian, Oregano
  • Paniermehl
  • Albaöl

Zubereitung

  1. Die Knollensellerie schälen, in gleichmäßige, runde Scheiben schneiden und für etwa 5-6 Minuten in Salzwasser kochen, sodass die Scheiben knapp gar sind.
  2. In der Zwischenzeit die Mehle mit Paprika, Thymian und Oregano vermengen und soviel Sojamilch hinzugeben und verrühren, bis eine sämige Masse ensteht.
  3. Wenn die Selleriescheiben gekocht sind, diese abtupfen und durch die angedickte Sojamilch ziehen.
  4. Nun die Selleriescheiben in Paniermehl rundherum wenden und in reichlich Albaöl bei mittlerer Hitze von beiden Seiten in einer Pfanne knusprig braten.
  5. Die fertig gebratenen Sellerieschnitzel auf Küchenkrepp legen und anschließend servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*