Onigiri mit Räuchertofumayo

Da ich es stets geschafft habe, doch etwas anderes zu machen, als auf meiner Liste zu kochender Dinge steht, sah es für die Onigiri nicht allzu blendend aus. Seit geraumer Zeit steht die Idee der Reisbällchen im Raum und ward schließlich umgesetzt. Onigiri sind ein reisbasierter Snack, der mit dem Brötchen zwischendurch vergleichbar ist. Reisbälle, die mit allerhand gefüllt werden können. Als sichere Variante habe ich mich an Räuchertofu mit Frühlingszwiebel und Mayonnaise versucht, was eine hervorragende Wahl war. Die klassische Form ist übrigens das Dreieck, aber für meine ersten Onigiri war ich mit dem Füllen schon beschäftigt genug, da musste zunächst eine runde Form ausreichen (die wesentlicher einfacher zu formen ist). Damit alles hübsch zusammenklebt gilt es, unbedingt Sushireis zu verwenden und stets mit feuchten, aber nicht zu nassen Händen zu arbeiten. Auch die Dosierung der Füllung will geübt sein, sonst zerfällt leicht die Form. Insgesamt ist die Zubereitung von Onigiri aber ein großer Spaß, der, ähnlich wie Sushi, am lustigsten ist, wenn noch andere Menschen mitmachen.

Gemeinsam wird das mal ein Onigiri
Auch im Bento ist Onigiri bestens aufgehoben

Für Vier


Für die Onigiri mit Räuchertofumayo

  • 540g Sushireis
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 100g Räuchertofu
  • 1 EL Mayonaisse
  • 1 geröstetes Noriblatt

Zubereitung

  1. Zunächst den Reis kochen. Ich empfehle hierzu die gleiche Vorgehensweise wie beim Sushi – lediglich die Würzung entfällt.
  2. Während der Reis kocht, die Frühlingszwiebel waschen, den Strunk abschneiden und die Frühlingszwiebel in kleine Ringe schneiden.
  3. Den Räuchertofu in dünne Stifte schneiden und zusammen mit der Frühlingszwiebel in einer Pfanne in etwas neutralem Öl bei niedriger Hitze anbraten.
  4. Mit Salz und Pfeffer würzen, umrühren und einige Minuten weiterbraten.
  5. Anschließend das Bratgut in eine Schüssel geben und die Mayonaisse unterrühren.
  6. Das Noriblatt in 1-2cm dicke Streifen schneiden und diese bereitlegen.
  7. Den fertigen Reis in einer Schale möglichst flach ausbreiten, sodass er rasch abkühlt.
  8. Nun mit feuchten Händen eine Reisportionen mit beiden Händen zu einer Kugel formen, eine Mulde hineindrücken und etwas von der Füllung hineingeben.
  9. Die Reiskugel durch drücken und drehen in den Händen wieder schließen und nach Belieben mit einem oder mehreren Streifen Nori bekleben.
  10. Sobald der Reis komplett ausgekühlt ist, ist das Onigiri ausreichend stabil und kann aufgegessen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*