Man, go for sweet Coconut – Burger

Das Ketchup nicht der Weisheit letzter Schluss ist, bringt dieser Burger ziemlich auf den Punkt. Bislang habe ich meine Burgerkreationen immer im Spannungsfeld zwischen Ketchup und Senf angesiedelt. Galten die beiden für mich doch als maßgebliche Ingredienzen für einen gelungenen Burger. Damit scheint nun vorerst Schluss zu sein. Zu einem Patty aus Süßkartoffel, Kokos und Kichererbsen passt das fruchtige Mangochutney dann auch einfach wesentlich besser als Ketchup. Apropos Chutney, das lässt sich übrigens auch gut am Vortag zubereiten und wartet dann im Kühlschrank auf seinen Einsatz. So lässt sich nicht nur die Zeit besser einteilen, sondern es schmeckt auch intensiver, wenn die Mangostücke gut durchgezogen sind.

kos3
Das wird mal ein Chutney
kos2
Auch hier gilt: Fett bringt Geschmack
kos1
Süßkartoffel-Kokos-Burger mit Mangochutney

Für Vier


Für das Mangochutney

  • 1 reife Mango
  • 1 Stück Ingwer
  • 1/2 Chili
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Zitrone
  • 1 Mandarine
  • 2 EL Essig
  • 2 EL Zucker
  • Salz, Pfeffer, Curry

Für den Burger

  • 250g Süßkartoffel
  • 400g Kartoffel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer
  • 3 EL Kichererbsenmehl
  • 2 EL Kokosflocken
  • Salz, Paprika, Kreuzkümmel, Petersilie
  • 4 Burgerbrötchen

Zubereitung

  1. Für das Chutney die Mango schälen, das Fruchtfleisch rund um den Kern herausschneiden und in kleine Würfel schneiden. Den Ingwer und die Zwiebel schälen und zusammen mit der Chili sehr fein hacken.
  2. In einem Topf den Essig mit dem Saft der Zitrone, der Mandarine und dem Zucker vermischen und aufkochen lassen.
  3. Nun Mango, Ingwer, Zwiebel und Chili hineingeben und alles gut verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Curry abschmecken und bei niedriger Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen. Das Chutney ist fertig, wenn die Konsistenz sämig und die Mango gar ist. Anschließend das Chutney in eine Schüssel geben und abkühlen lassen.
  4. Für den Burger die Kartoffeln schälen, klein schneiden und knapp bedeckt mit Salzwasser in einem Topf garen, bis die Kartoffeln weich sind.
  5. Inzwischen den Knoblauch und Ingwer schälen und in einer Pfanne in neutralem Öl bei niedriger Hitze langsam anbraten.
  6. Dann die Kartoffeln zu Brei zerstampfen, mit Kichererbsenmehl, dem angebratenen Knoblauch und Ingwer sowie Kokosflocken mischen. Mit Salz, Paprika, Kreuzkümmel und Petersilie abschmecken.
  7. Mit nassen Händen aus der Burgermasse Patties formen und diese in Kichererbsenmehl wenden. In einer Pfanne reichlich neutrales Pflanzenöl erhitzen und bei mittlerer Hitze die Burger von beiden Seiten für etwa 3 Minuten anbraten.
  8. Zuletzt die Burgerbrötchen aufschneiden, das Chutney auf die Unterseite streichen, den Patty drauf setzen und zuklappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*