Kloß mit Soß

Viel zu selten kommt er auf den Tisch, dabei wertet er jede Tafel prima auf. Der Kloß an sich, er braucht nicht viel, ist genügsam und mit diesem Rezept auch ziemlich gelingsicher. Für die festliche Tafel mag noch der obligate Braten und das rote Kraut fehlen, doch derlei ist nicht immer nötig, wie der Kloß mit Soß vortrefflich unter Beweis stellt. Klöße sind ja eher aufwendigere Kartoffelprodukte, aber wie so oft, folgt die Geschmacksdividende auf dem Fuße respektive Gaumen. Die hier verwandte Soße ist praktischer Natur, operiert mit Röstaromen und ganz ohne Mehlschwitze, was sie zu einer vergleichsweise einfachen ihrer Zunft macht. Und wer nicht immer bis zum nächsten Festtag warten möchte, sollte dieses Gericht lieber gleich ins werktägliche Standardrepertoire aufnehmen.

Am Anfang war die Kartoffel
Das Soßengemüse brät vor sich hin
Links gepresst und rechts püriert
Der Weg zum befüllten Kloß

Für Zwei


Für die Klöße

  • 1kg mehlige Kartoffeln
  • 2 EL Kartoffelmehl
  • Salz
  • 1/2 Brötchen
  • Albaöl

Für die Soße

  • 1 Möhre
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Champignons
  • Rotwein
  • 1 EL Mehl
  • 450ml Brühe
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Lorbeerblatt

Außerdem

  • frische Petersilie

Zubereitung

  1. Möhre schälen, Zwiebel abziehen, Champignons putzen. Dann alles klein hacken und in einer unbeschichteten Pfanne in etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze anbraten, bis das Gemüse leicht anbrennt. Nun mit Rotwein angießen, sodass der Pfannenboden bedeckt ist. Hitze reduzieren und weiterköcheln lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist.
  2. Als nächstes das Gemüse mit Mehl bestäuben, umrühren und mit der Brühe aufgießen. Hitze erhöhen, kurz aufkochen lassen und dann bei niedriger Hitze köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und einem Lorbeerblatt würzen. Nach 20 Minuten das Lorbeerblatt entfernen, das Gemüse pürieren und die Soße mit Zucker abschmecken.
  3. Kartoffeln schälen, die Hälfte der Kartoffeln in Salzwasser gar kochen und die andere Hälfte roh reiben. Die gekochten Kartoffeln zu einem Brei pürieren und in eine Schüssel geben. Die roh geriebenen Kartoffeln mittels eines Küchenhandtuchs auspressen, bis eine trockene Kartoffelmasse zurückbleibt. Die gepressten Kartoffeln in die Schüssel geben, das Kartoffelmehl hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  4. Brötchen in gleichmäßige Würfel schneiden und in einer beschichteten Pfanne in Albaöl anbraten, bis die Brotstücke rundherum knusprig sind. Aus der Kartoffelmasse runde Klöße formen, in die Mitte einen Brotwürfel stecken und den Kloß wieder schließen. In einem großen Topf Salzwasser erhitzen, sodass es nicht mehr kocht, aber noch in Bewegung ist, also simmert. Die Klöße hineingeben und für etwa 10 Minuten kochen (bei größeren entsprechend länger), bis sie von selbst aufsteigen.
  5. Die fertigen Klöße mit einer Schöpfkelle aus dem Wasser nehmen, auf einem Teller mit der Soße anrichten und mit kleingehackter Petersilie garnieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*