Inside Out Sushi

Das fortwährende Sushirollen sehnt sich ja ab und zu nach etwas Abwechslung. Zeit für eine Inside Out Variante, die ich höchstens dann und wann auswärts aß, aber schon ewig nicht mehr selbst rollte. Von den Zutaten her gleicht es nahezu den Maki Rollen, lediglich der Sesamanteil ist deutlich größer, da die äußere Seite komplett mit Sesam bestreut wird. Durch die abweichende Zubereitung lässt sich nicht nur das Geschmackserlebnis ein wenig verschieben, sondern auch eine spannende Optik kreieren. Da ich seit geraumer Zeit mit einem Reiskocher hantiere, habe ich den konventionellen Sushireiskochvorgang an dieser Stelle nicht weiter ausgeführt, sondern beschreibe das Reis-Wasser-Verhältnis, mit dem ich und mein Reiskocher gute Erfahrungen gemacht haben. Sushireiszubereitung ohne Reiskocher findet sich unter dem Beitrag zu Maki Sushi. Davon abgesehen empfehle ich einen Reiskocher unbedingt, denn der Aufwand zum gleichen Ergebnis zu kommen, entspricht bei häufiger Nutzung mitnichten dem schmalen Kaufpreis eines Reiskochers – und selbst die günstigsten Modelle reichen aus. Das Rollen der Inside Out Sushis selbst fand ich wesentlich schwieriger als die von Maki Sushis, da das Druckgefühl mit der folierten Bambusmatte und der äußeren Reishülle ein doch sehr anderes ist. Mit ein bisschen Übung und Probeläufen gelingen aber auch hübsch ansehnliche Rollen, die das Sushibuffet fein ergänzen.

Stapelweise Füllmaterial
Sieht noch aus wie Maki Sushi, wird aber bald schon umgedreht

Für Zwei


Für das Inside Out Sushi

  • 280g Reis
  • 300ml Wasser
  • 4 Noriblätter
  • 1/2 Gurke
  • 1 Avocado
  • 1 Blutorange
  • schwarzer und weißer Sesam
  • 40ml Reisessig
  • 10ml Mirin
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Zucker

Zubereitung

  1. Den Reis einige Stunden in kaltem Wasser einweichen. Wasser abgießen und den Reis unter fließendem Wasser abspülen, bis das Wasser deutlich klarer geworden ist. Dann mit 300ml Wasser im Reiskocher gar kochen und abwarten, bis der Reis abgekühlt aber noch warm ist.
  2. Inzwischen die Gurke waschen und zu langen Stiften schneiden. Avocado halbieren, schälen und entkernen. Die Avocadohälften in lange Streifen schneiden. Blutorange schälen und zu möglichst langen Stücken filetieren.
  3. Weißen Sesam in einer beschichteten Pfanne bei mäßiger Hitze erwärmen, bis er langsam braun wird. Vom Herd nehmen und mit der gleichen Menge schwarzen Sesam vermischen.
  4. Reisessig mit Mirin, Salz und Zucker verrühren und zu dem abgekühlten Reis in eine Schüssel geben.
  5. Die Bambusmatte mit Frischhaltefolie umspannen. Auf einem Noriblatt dünn Reis verteilen, bis die Alge komplett bedeckt ist. Anschließend den Reis mit der Sesammischung bestreuen und mit der Reisseite auf die Bambusmatte legen.
  6. Nun die Füllung längs an der Seite platzieren, von welcher die Rolle gerollt wird. Mithilfe der Bambusmatte und sanftem Druck die Rolle komplett rollen. Die fertigen Sushirollen für 30 Minuten stehen lassen und zuletzt mit einem scharfen Messer in gleichmäßige Stücke schneiden. Zusammen mit Sojasoße und Gari servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*