Gnocchi

Kartoffelbrei ist zu langweilig? Dann ist die Zeit für Gnocchi gekommen. Gnocchi bestehen hauptsächlich aus Kartoffelbrei, führen aber im Gegensatz zu Kroketten (auch so eine Art Kartoffelbreivariante) zu einem völlig anderen Geschmackserlebnis. Die kleinen Kugeln changieren zwischen Nudeln und Klößen, was sie einsatzmäßig sehr flexibel macht. Kurz in Fett geschwenkt, mit deftiger Soße überzogen oder im Ofen gratiniert – für die Gnocchi alles kein Problem. Der fluffige Schmaus ist allerdings kein Blitzgericht, sondern möchte mit ausreichend Zeit bedacht zubereitet werden. Es empfiehlt sich daher mit lieben Menschen zusammen zu kochen. Das geht nicht nur flotter, sondern schmeckt anschließend auch noch besser 🙂

Kochvorgang Eins
Rollen, Schneiden, Riffeln

Für Vier


Für die Gnocchi

  • 1kg mehligkochende Kartoffeln
  • 100g Weizenmehl
  • 1 EL Salz

Zubereitung

  1. Kartoffeln waschen und in Salzwasser kochen, bis sie gar sind. Das dauert je nach Größe etwa 25-30 Minuten.
  2. Die gekochten Kartoffeln abgießen, kurz abkühlen lassen und heiß pellen. Die gepellten Kartoffeln in eine Schüssel geben und zerstampfen.
  3. Das Mehl mit dem Salz zu den zerstampften Kartoffeln geben und mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  4. Die Arbeitsfläche großzügig mit Mehl bestäuben und den Kartoffelteig zu mehreren dünnen Rollen rollen.
  5. Anschließend die Rollen in 2cm Stücke schneiden und nach Belieben mit einer Gabel ein Rillenmuster eindrücken.
  6. In einem Topf Salzwasser zum Kochen bringen und die Gnocchi darin kochen, bis sie von selbst aufsteigen. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und anbraten oder mit Soße servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*