Gemüseburger

Der Burger braucht nicht viel und ist genügsam. Entsprechend reicht schon ein wenig Gemüse um einen Bratling aus der Pfanne zu zaubern. Glücklicherweise muss Suppengemüse, auch wenn der Name hier irreführen mag, nicht unbedingt in eine Suppe verwandelt werden. Stattdessen bietet diese Zusammenstellung aus Wurzelgemüsen eine gute Möglichkeit, verschiedene Gemüsesorten auf einmal in moderaten Mengen zu erwerben. Beste Voraussetzungen für die schnelle wie gleichermaßen kostengünstige Küche. Mit Mehl gebunden sollte es außerdem keinerlei Konsistenzprobleme beim Braten und Wenden geben. Das Gemüse idealerweise wesentlich kleiner schneiden, als ich es hier tat – das ward lediglich der Abwesenheit meines bevorzugten Schneidinstruments geschuldet.

Neues aus der gemüsigen Wundertüte
Einigermaßen gehackt in der Pfanne
Burgerbausatz
Der Gemüseburger in voller Pracht

Für Sechs


Für die Gemüseburger

  • 1 Paket Suppengemüse (500g)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 80g Mehl
  • 100ml Sojamilch
  • 2 EL Paniermehl
  • Salz, Pfeffer, Paprika

Zubereitung

  1. Die Enden der Möhren abschneiden, Möhre und Sellerie schälen und klein hacken.
  2. Den Lauch waschen, ggf. den Strunk wegschneiden und in kleine Ringe schneiden. Den Blumenkohl waschen und klein schneiden.
  3. In einer Pfanne neutrales Öl erhitzen und zunächst Möhre und Sellerie für einige Minuten anbraten.
  4. Als nächstes den Lauch hinzugeben, weiterbraten und die Knoblauchzehe schälen und hineinpressen.
  5. Die Petersilie waschen, klein hacken und in die Pfanne geben. Alles mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und bei niedriger Hitze weiterbraten.
  6. Inzwischen in einer Schüssel das Mehl mit der Sojamilch mischen und mit einem Schneebesen verrühren.
  7. Nun das gebratene Gemüse in die Schüssel geben, alles verrühren und das Paniermehl dazugeben.
  8. Mit nassen Händen aus dem Gemüsebrei sechs Burger formen und in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze in neutralem Öl von beiden Seiten einige Minuten anbraten.
  9. Anschließend als Burger oder Bratling weiterverwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*