Currynudeln

Wer Curry und Nudeln kombiniert, erhält die wohlschmeckende Currynudelkombination. Ein ideales Bentogericht. Currynudeln lassen sich gut aus übriggebliebenen Nudeln zubereiten und sind selbst aus frisch gekochten Nudeln rasch hergestellt. Ein paar Tomaten für ein saftiges Geschmackserlebnis und Currypulver für die nötige Würze – fertig ist das Gericht. Das schmeckt so gut, dass diese Kreation bei mir längst nicht nur in der Bentobox, sondern auch  auf dem heimischen Teller landet.

Curry und Nudeln und Tomaten
Nur noch kurz braten und fertig ists

Für Eins


Für die Currynudeln

  • 80g Rigatoni
  • 2 Tomaten
  • 100ml Hafersahne
  • 2 TL Curry
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung

  1. Nudeln in Salzwasser knapp gar kochen. Anschließend abgießen und in einer Pfanne in neutralem Öl bei mittlerer Hitze anbraten.
  2. Tomaten waschen, den Strunk herausschneiden, würfeln und in der Pfanne mitbraten. Mit der Hafersahne angießen, das Currypulver unterrühren und kurz aufkochen lassen.
  3. Hitze reduzieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

2 Gedanken zu „Currynudeln

    1. Schön, dass dir das Rezept gefällt. Es ist genau das: lecker und einfach!

      Wenn du die Tomaten ersetzen möchtest, kannst du es mal mit gegrillter Paprika probieren. Die ist auch sehr saftig und passt gut in die Currysauce 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*