Bratwurst

Lange Zeit habe ich Seitanwurst als Brotbelag hergestellt, welche für diesen Zweck auch optimal geeignet war. Für Pfanne und Grill stimmte die Konsistenz jedoch nie, egal wie ich am Rezept herumschraubte. Nach einigen Testreihen steht nun fest, dass Seitan alleine für mich noch keine Bratwurst macht. Es braucht eben doch einen tapferen Weggefährten, der in Form eines Tofublocks daher kommt. Gemeinsam ergibt sich daraus eine supersolide Bratwurst für jedweden Einsatzzweck. Bissfest, elastisch und ganz nah am Convenienceprodukt! Die Würzung ist flexibel und lässt vielerlei Kombinationen für diverse Anlässe zu. Auch wenn sich diese Wurst grundsätzlich im Backofen garen lässt, empfehle ich nachdrücklich die Nutzung eines Dampfgarers, denn das Ergebnis ist ungleich abgerundeter.

Des Teiges Kugel
Auch in Bambus garts sich zart
Bratwurst samt Senf und Currywurst mit Ketchupüberzug

Für Vier


Für die Bratwurst

  • 1 EL neutrales Öl
  • 1 TL Speisestärke
  • 2 TL Gemüsebrühe
  • 2 TL Liquid Smoke
  • 1 TL Paprika
  • 1 TL Curry
  • 240g Naturtofu
  • 200g Gluten
  • 220ml Wasser

Zubereitung

  1. Den Tofu abtropfen lassen, zerbröseln und mit Öl, Wasser, Speisestärke und den Gewürzen zur Zwiebel geben. Alles zu einer glatten Masse pürieren, diese in eine Schüssel geben und dort mit dem Gluten vermengen.
  2. Aus dem entstandenen Wurstbrät Würste formen, in Aluminiumfolie einrollen und die Enden zuzwirbeln. Nun die Würste in einem Dampfgarer für etwa 50 Minuten garen.
  3. Anschließend abkühlen lassen und dann in der Pfanne braten, auf dem Grill grillen oder zur späteren Verwendung direkt einfrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*