Bohnenreis

Oft versucht und doch nie erreicht. Bei diesem eigentlich simplen Gericht versuche ich seit Jahren an den Geschmack einer thailändischen Gastronomie heranzureichen. Mit zugegeben wachsendem Erfolg. Die vorliegende Rezeptur ist vermutlichst immer noch etwas anderes, als das, was im Restaurant serviert wird – aber die Richtung erscheint mir nicht die Abwegigste 🙂 Nicht unwesentlich sind dabei die Bohnen selbst, in diesem Fall eine schön dunkle Stangenbohnensorte, die beim Kochen leider ihr Farbenkleid abwirft, aber geschmacklich unglaublich tragend ist. Alternativ funktioniert selbstredend all das, was botanisch als Gartenbohne gehandelt wird. Zumeist sind diese dann bereits vor dem Kochen grün.

Hübsch gefärbt warten die Bohnen auf den nächsten Schritt
Gleich kocht das Wasser, dann folgen dem Kraut die Bohnen selbst
Auch wenn genug Platz wäre: Das Bohnenkraut kommt nun hinaus

Für Zwei


Für den Bohnenreis

  • 180g Reis
  • 400g Stangenbohnen
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • einige Blätter Koriander
  • 1/2 Chili
  • 4 Zweige Bohnenkraut
  • Salz, Pfeffer, Sojasoße

Zubereitung

  1. Reis in der doppelten Menge Wasser leicht gesalzen gar kochen. Bohnen waschen, Enden abschneiden und in mundgerechte Stücke schneiden. In einem Topf Wasser mit dem Bohnenkraut aufkochen. Sobald das Wasser kocht, das Bohnenkraut entfernen und die Bohnen hineingeben. In 10 Minuten knapp gar kochen.
  2. Schalotten schälen, klein hacken und in einer Pfanne in neutralem Öl bei niedriger Hitze anschwitzen, bis sie glasig sind. Die gegarten Bohnen abgießen, kurz abtropfen lassen und in der Pfanne mitbraten. Knoblauch, Ingwer und Schalotten schälen und zusammen mit der Chili kleinhacken. Dann alles in die Pfanne einrühren und mit Sojasoße ablöschen.
  3. Den fertig gekochten Reis in die Pfanne geben, alles gut vermengen und bei mittlerer Hitze weiterbraten. Mit Salz, viel Pfeffer und ggf. noch mehr Sojasoße abschmecken. Zuletzt die Korianderblätter waschen und kleingehackt unter die Bohnenpfanne mischen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*