Blutrote Buchweizenpfanne

Wer satte Farben und am besten noch rot bis lila liebt, ist hier an der richtigen Adresse. Strahlend rote Bete und purpur schimmernder Rotkohl sind Garanten für ein farbenprächtig inszeniertes Essen. Die Kohlenhydratbegleitung wird in diesem Fall vom Buchweizen präsentiert. Der Buchweizen an sich, der Name führt in die Irre, ist gar kein Getreide, sondern eine andere Wald- und Wiesenpflanze – kurzum, ein Pseudogetreide. Spannender als die biologische Klassifikation finde ich aber die Form der Körner, es sind nämlich Dreiecke 🙂 Das ist ziemlich großartig und führt nicht nur zu Geometriespaß auf dem Teller, sondern harmoniert auch zu so mancherlei.

Der Buchweizen tummelt sich gern mit Gemüse
Erst ausbluten lassen, dann weiterverarbeiten
Die blutrote Buchweizenpfanne besticht auch durch ihre Lilatöne

Für Zwei


Für die Buchweizenpfanne

  • 150g Buchweizen
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 EL Walnüsse
  • 1/4 Rotkohl
  • 2 kleine Rote Bete
  • 1 Zitrone
  • frischer Thymian
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel

Zubereitung

  1. Als erstes die Rote Bete waschen, ggf. grob schruben und knapp bedeckt mit Wasser bei niedriger Hitze garen, bis sie weich ist. Das dauert einigermaßen lange, bei mir hat es etwa 30 Minuten gedauert.
  2. In der Zwischenzeit den Buchweizen in der doppelten Menge Wasser aufkochen, Hitze reduzieren und bei niedriger Hitze weiterkochen, bis der Buchweizen gar ist.
  3. Die Zwiebel schälen, halbieren und die Hälften sechsteln. Den Rotkohl in dünne Streifen schneiden.
  4. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln und den Rotkohl bei mittlerer Hitze anbraten.
  5. Sobald die Rote Bete weich ist, abgießen, schälen und in Würfel schneiden. Dann in der Pfanne mitbraten.
  6. Den fertig gekochten Buchweizen ebenfalls in die Pfanne geben und mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen.
  7. Die Nüsse klein hacken und zusammen mit den gewaschenen und je nach Größe halbierten oder geviertelten Thymianstängeln in die Pfanne geben.
  8. Die Schale der Zitrone mit einer Reibe oder einem Zestenreißer in die Pfanne reiben und anschließend den Saft der Zitrone hineinpressen.
  9. Alles gut verrühren, noch eine Weile köcheln lassen und schließlich abschmecken und servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*